Connect with us

Travel

After Roe, legal fights loom over abortion pills and out-of-state travel

Published

on


Kommentar

Die drei liberalen Richter des Obersten Gerichtshofs verurteilen die Entscheidung ihrer Kollegen das bundesweite Recht auf Abtreibung abzuschaffenwarnte letzten Monat, dass die Rückgabe dieses polarisierenden Themas an die Staaten in den kommenden Monaten und Jahren zu größeren Kontroversen führen würde.

Unter den drohenden Streitigkeiten stellten sie fest: Können Staaten den Versand von Medikamenten verbieten, die zum Schwangerschaftsabbruch verwendet werden, oder ihren Bewohnern verbieten, zu diesem Zweck an einen anderen Ort zu reisen?

„Weit davon entfernt, das Gericht von der Abtreibungsfrage abzubringen“ Die Richter Stephen G. Breyer, Sonia Sotomayor und Elena Kagan schrieben abweichende Meinungen, „stellt die Mehrheit das Gericht in den Mittelpunkt der kommenden ‚interjurisdiktionalen Abtreibungskriege’. ”

Das Umkippen von Roe v. Wade nach fast 50 Jahren dürfte ein neuer auslösen eine Reihe von rechtlichen Herausforderungen, für die es wenig Präzedenzfall gibt, sagen Beobachter, was die bittere politische Landschaft der Nation weiter aufwühlt und das Chaos verschlimmert, da von Republikanern geführte Staaten schnell handeln, um den Zugang zu reproduktiver Pflege einzuschränken. Es ist möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich, dass eine oder beide dieser Fragen schließlich ihren Weg zurück zum Obersten Gericht finden.

„Richter und Wissenschaftler und zuletzt der Oberste Gerichtshof haben lange behauptet, dass das Abtreibungsgesetz einfacher wird, wenn Roe aufgehoben wird“, schrieben die Rechtsprofessoren David S. Cohen, Greer Donley und Rachel Rebouché rechtzeitig Entwurf eines wissenschaftlichen Artikels zitiert von den abweichenden Richtern, “aber das ist erbärmlich naiv.”

Aufgrund des Urteils vom Dobbs gegen Jackson Frauengesundheitsorganisation, Abtreibungen – sowohl durch chirurgische Eingriffe als auch durch Medikamente – sind in 13 Staaten verboten oder größtenteils verboten. Mehrere weitere sollen folgen in den kommenden Wochen.

Das Weiße Haus debattiert darüber, den Zugang zu Abtreibungen zu einem „gesundheitlichen Notfall“ zu erklären

Die Biden-Administration hat sich verpflichtet, den Zugang zu Abtreibungsmedikamenten sicherzustellen, die bei mehr als der Hälfte aller abgebrochenen Schwangerschaften in den Vereinigten Staaten verwendet werden, und Staaten zu verbieten, ihre Einwohner daran zu hindern, zur Behandlung ins Ausland zu reisen. Aber einen Monat nach dem Dobbs Urteil, Verwaltungsbeamte sind noch debattieren wie sie dieses Versprechen über die Anordnung des Präsidenten zum Schutz des Zugangs hinaus einlösen können. EIN Treffen im Weißen Haus am Freitag mit Anwälten von öffentlichem Interesse wurde entwickelt, um die rechtliche Vertretung für diejenigen zu fördern, die reproduktive Gesundheitsdienste suchen oder anbieten.

Demokratische Führer und liberale Aktivisten haben Präsident Biden aufgefordert, mutigere Maßnahmen zu ergreifen, insbesondere in Bezug auf medikamentöse Abtreibungen. Der Gouverneur von Illinois, JB Pritzker (D), sagte in einem Interview, dass er den Präsidenten direkt dazu aufgefordert habe klarstellen, dass Abtreibungsanbieter in Staaten, die von Demokraten kontrolliert werden, in der Lage sein sollten, Pillen an Patienten überall im Land zu versenden, unabhängig davon, ob der Staat des Patienten ein Verbot erlassen hat oder nicht. Pritzker riet dem Präsidenten, die Bundesautorität über das US-Postsystem geltend zu machen, sagte er, und festzulegen, dass niemand wegen der Verschreibung oder des Erhalts strafrechtlich verfolgt werde.

„Die Menschen sollten in der Lage sein, ihre Medikamente in der Privatsphäre ihres eigenen Hauses zu erhalten, auch wenn sie in einem Staat leben, in dem das Verfahren nicht erlaubt ist“, fügte Pritzker hinzu. Sprichwort Biden zeigte sich „sehr empfänglich“ für die Idee.

Das Weiße Haus reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme zu Pritzkers Charakterisierung des Gesprächs.

Die republikanischen Generalstaatsanwälte bereiten sich auf einen Gerichtsstreit vor, sagte Senator Roger Marshall (R-Kan.) und beschuldigten Biden und das Weiße Haus, eine „konsequente Missachtung des Gesetzes und der Verfassung und des Obersten Gerichtshofs“ zu zeigen.

„Wir gehen davon aus, dass er das tun wird“, sagte Marshall.

Anti-Abtreibungs-Gesetzgeber wollen Patienten daran hindern, Staatsgrenzen zu überschreiten

Der Hersteller des Abtreibungsmedikaments Mifepriston hat bereits den Bundesstaat Mississippi verklagt und weitere Klagen in weiteren Bundesstaaten versprochen. Es bleibt abzuwarten, ob die Biden-Administration in einem dieser Fälle eingreifen oder eigene Anfechtungen einreichen wird.

Das Justizministerium hat eine „Taskforce für reproduktive Rechte“, staatliche und lokale Bemühungen zur weiteren Einschränkung der Abtreibung zu überwachen und zurückzudrängen, aber die Beamten haben dies nicht vollständig getan detailliert ihre Pläne. Generalstaatsanwalt Merrick Garland sagte während der Veranstaltung im Weißen Haus am Freitag: „Wenn wir erfahren, dass Bundesstaaten gegen den Schutz des Bundes verstoßen, werden wir alle uns zur Verfügung stehenden Mittel in Betracht ziehen, um diesen Schutz zu bekräftigen – einschließlich der Einreichung von positiven Klagen, der Einreichung von Interessenerklärungen und der privaten Intervention Rechtsstreit.“

Die Food and Drug Administration hat Mifepriston im Jahr 2000 zugelassen und festgestellt, dass es sicher und wirksam ist, um eine frühe Schwangerschaft zu beenden. Das Medikament, das jetzt für die ersten 10 Schwangerschaftswochen zugelassen ist, wird zusammen mit einem zweiten Medikament, Misoprostol, verwendet, um eine Abtreibung herbeizuführen.

Zu den ungelösten Fragen gehört, ob die FDA-Zulassung von Medikamenten staatlichen Maßnahmen zuvorkommt. Rechtsexperten sagen, es sei unklar, ob die Bundesregierung erfolgreich sein würde, wenn sie staatliche Beschränkungen für Abtreibungsmedikamente anfechte, und dass es davon abhängen werde, wie diese Maßnahmen geschrieben seien.

Garland sagte kurz nach dem Sturz des Obersten Gerichtshofs Rogen dass Staaten Mifepriston „aufgrund einer Meinungsverschiedenheit mit dem Expertenurteil der FDA“ nicht verbieten dürfen. Die Behörde ist mit der Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit von Arzneimitteln beauftragt, und Bundesgesetze greifen im Allgemeinen Landesgesetze vor, wenn zwei Maßnahmen miteinander in Konflikt stehen.

Melissa Murray, a Der Rechtsprofessor der New York University sagte, es sei wichtig für Garland, eine starke Aussage zu machen, aber dass es kein Allheilmittel auf unsicherem rechtlichem Terrain sei.

„Auch wenn die Regierung gesagt hat, dass Staaten Mifepriston nicht verbieten können, weil es irgendwie unsicher ist, bedeutet das nicht, dass sie es nicht für andere Zwecke verbieten können. Das ist eine offene Frage“, sagte Murray, der ausführlich über reproduktive Rechte geschrieben hat.

Ein Gesundheitsbeamter der Regierung sagte, das Weiße Haus und die FDA seien sich bewusst, dass die Autorität der Bundesregierung für eine Reihe von Medikamenten untergraben werden könnte, wenn es den Staaten gelänge, die Abtreibungspille zu verbieten oder scharfe Beschränkungen aufzuerlegen.

„Wenn Staaten Impfstoffe verbieten wollen, können sie das?“ fragte der Beamte, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, weil er nicht befugt war, über das Thema zu sprechen. „Was wäre, wenn ein Staat von Scientologen geführt würde?“ sagte der Beamte und bezog sich auf die Bewegung, die sich seit langem gegen psychiatrische Medikamente ausspricht.

Die FDA hob einige auf Einschränkungen für Abtreibungspillen im Dezember, die es Anbietern ermöglichen, Medikamente per Post in Staaten zu versenden, die Telemedizin für Abtreibungen nicht verbieten. Wenigstens 19 Staaten verbieten den Einsatz von Telemedizin für medikamentöse Abtreibungenund Republikaner Gesetzgeber in mehr als einem halben Dutzend Staaten haben Gesetze eingeführt oder verabschiedet, um Abtreibungsmedikamente zu verbieten oder stark einzuschränken, so das Guttmacher Institute, eine Forschungsgruppe, die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzt.

Abtreibung ist in diesen Staaten jetzt verboten. Sehen Sie, wo sich Gesetze geändert haben.

Der Bundesfall in Mississippi, eingereicht vor dem Urteil des Obersten Gerichtshofs im Juni Dobbsbietet einen Einblick in die kommenden Rechtsstreitigkeiten über den Zugang zur Abtreibungspille.

GenBioPro, das Mifepriston verkauft, verklagte Mississippi im Jahr 2020 zunächst wegen zusätzlicher Auflagen des Staates, inklusive Wartezeit und Beratung. Das Büro des Generalstaatsanwalts von Mississippi, Lynn Fitch (R), sagte in jüngsten Gerichtsakten, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die Staaten erlaubt, Abtreibung zu verbieten, die Position des Staates stärkt. In dem Fall geht es nicht um die Sicherheit des Medikaments, sondern um die Autorität des Staates über Abtreibung „ungeachtet der Mittel, mit denen die Abtreibung herbeigeführt wird“, schrieb Fitchs Büro.

Das Trigger-Gesetz von Mississippi, das im Juli in Kraft trat und fast alle Abtreibungen verbietet, macht keinen Unterschied zwischen chirurgischen Abtreibungen oder medikamentös induzierten Abtreibungen, sagte das Büro.

Gwyn Williams, ein Anwalt von GenBioPro, sagte, die FDA habe die Befugnis zu entscheiden, welche Medikamente sicher seien. Einzelne Bundesstaaten, sagte sie, „können die Befugnisse, die der Kongress der FDA gewährt hat, nicht durch Gesetze wegnehmen.“ Das Unternehmen, sagte sie, beabsichtigt, weitere rechtliche Schritte in anderen Staaten einzureichen.

Rechtsexperten weisen auf einen der wenigen Fälle hin, der ähnliche Fragen aufwirft. Im Jahr 2014 versuchte Massachusetts, ein von der FDA zugelassenes Opioid namens Zohydro zu verbieten. Die damalige FDA-Kommissarin Margaret Hamburg erinnerte sich kürzlich daran, dass sie zutiefst besorgt sei über die „Gründe und den Präzedenzfall, den sie schaffen könnte“. Damals, Sie warnte Beamte in Massachusetts, dass der Schritt andere Staaten veranlassen könnte, „so lebenswichtige medizinische Produkte wie Geburtenkontrolle oder RU-486“, die Abtreibungspille, zu verbieten.

Ein Richter am Bezirksgericht stellte sich auf die Seite des Opioidherstellers und sagte, die Zulassung der FDA stehe dem staatlichen Gesetz zuvor. Massachusetts zog seine Vorschriften zurück und legte keine Berufung ein, was bedeutet, dass andere Richter nicht derselben rechtlichen Argumentation folgen müssen.

Lawrence O. Gostin, Direktor des O’Neill Institute for National and Global Health Law der Georgetown University, sagte, die FDA-Zulassung von Medikamenten, auch im Zusammenhang mit Abtreibungen, „sollte alle staatlichen Beschränkungen ersetzen“, da die Behörde für die Festlegung eines nationalen einheitlichen Standards verantwortlich ist zu welchen Drogenpatienten in den Vereinigten Staaten Zugang erhalten können.

Die Biden-Administration habe einen „außerordentlich starken Rechtsanspruch“, sagte er. „Jede andere Entscheidung könnte eine Schleuse für Staaten öffnen, die ihre eigene Auswahl an von der FDA zugelassenen Medikamenten treffen, und das wäre katastrophal für die Gesundheit und Sicherheit der Amerikaner.“

Trotzdem sagte er, dass dieselbe konservative Mehrheit des Obersten Gerichtshofs, die das verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung auslöschte, „nur sagen könnte, dass Staaten medizinische Anbieter lizenzieren und Urteile darüber fällen können, was diese Anbieter tun können und was nicht.“

Ed Whelan, ein Mitarbeiter des konservativen Ethics and Public Policy Center, sagte, dass die Präemption des Bundes nicht bedeute, dass es den Staaten untersagt sei, zu diktieren, wie – oder ob – bestimmte Medikamente verwendet werden dürfen.

„Nehmen Sie an, dass die FDA ein Medikament zur Verwendung bei ärztlich assistiertem Suizid zugelassen hat“, schrieb er kürzlich in Nationale Überprüfung. „Warum sollte sich irgendjemand vorstellen, dass die FDA-Zulassung staatliche Gesetze außer Kraft setzt, die ärztlich assistierten Suizid verbieten? Warum sollte es hier anders sein?“

In einer separaten Stellungnahme, die der Mehrheit des Obersten Gerichtshofs im Juni zustimmte, schrieb Richter Brett M. Kavanaugh, dass die Entscheidung des Gerichts nicht bedeute, dass ein Staat einen Einwohner daran hindern könne, in eine andere Gerichtsbarkeit zu reisen, um eine Abtreibung zu erhalten. Er bezeichnete die Rechtsfrage aufgrund des „Verfassungsrechts auf zwischenstaatlichen Reiseverkehr“ als „nicht besonders schwierig als Verfassungssache“.

Aber republikanische Gesetzgeber und nationale Anti-Abtreibungsgruppen haben Pläne zur Einschränkung von Abtreibungen außerhalb des Staates vorgelegt und diese Vorschläge nach dem Vorbild der Sechswöchiges Abtreibungsverbot in Texas konstruiert, um einer gerichtlichen Überprüfung zu entgehen. Ein Gesetzentwurf von Missouri, der während der Legislaturperiode 2022 nicht verabschiedet wurde, hätte jeden zivilrechtlich haftbar gemacht, der einem Einwohner geholfen hat, aus dem Staat zu reisen, um eine Abtreibung zu erhalten. Die Gouverneurin von South Dakota hat erklärt, sie stehe solchen Vorschlägen offen gegenüber, und ein Senator aus Arkansas hat ebenfalls Interesse an ähnlichen Gesetzen bekundet.

Das Justizministerium hat betont, dass das Urteil des Obersten Gerichtshofs Frauen nicht daran hindert, über Staatsgrenzen zu reisen, um eine Schwangerschaft abzubrechen. Unter Berufung auf „grundlegende Verfassungsprinzipien“ sagte Garland, dass Personen, die in Staaten leben, in denen der Zugang zu reproduktiver Pflege verboten ist, „frei bleiben müssen, diese Pflege in Staaten zu suchen, in denen sie legal ist“.

Rechtsexperten sagen jedoch, dass diese verfassungsrechtlichen Verteidigungen Gegenstand von Debatten sind und nicht vor Gericht getestet wurden. Selbst wenn das Justizministerium eine Klage gegen solche Beschränkungen einreicht, dauert ein Rechtsstreit seine Zeit.

“Es wird nicht sofort passieren”, sagte Murray, der Juraprofessor. „In der Zwischenzeit haben Sie eine Landschaft aus Verwirrung, Chaos und Unsicherheit, in der Patienten nicht wissen, was ihre Rechte sind, und Ärzte nicht wissen, wie ihr medizinisches Urteilsvermögen mit den Gesetzen vor Ort zusammenwirkt. Dieses Klima der Angst und Verwirrung kann genauso effektiv sein wie ein völliges Verbot.“



Source link

Freelance SEO Consultant | I Partner with Brands to Scale Lead Generation Through SEO I help brands to generate leads through SEO and content. Traffic isn’t always the most important metric. A few examples of work I delivered: ✔️ $1,700 to $30,000+ per month revenue ✔️ 99.9% pages removed, 100%+ organic sales, 160% organic users ✔️ 650%+ uplift in organic traffic in 7 months (& growing) ✔️ From 1,000 to 6,500+ organic users per month (500% growth) ✔️ A technical change that generated 1,000s new users per month ✔️ A 20-page website that competes against $60M+ company Are you struggling to acquire new leads through site? Get in touch > https://www.ultimatetechagency.com/contact/

Travel

Beyond the hype, a dirty side of Da Lat

Published

on

By


Most of this is true, but that’s not the only local reality where things get pretty ugly, too. Unless this reality is recognized and seriously addressed, Da Lat will lose its charm and become a shadow of itself.

Here’s an unflattering picture of the other side.

When walking or running on a sidewalk around Xuan Huong Lake in Da Lat in the early morning, at a certain point you can no longer stay on the sidewalk. One is forced to walk or run into the street as there can be up to ten street kitchens completely blocking sidewalk access. Going out on a street at night can be a bit dangerous as there are quite a number of drunk drivers on the road at night, some driving at speeds well in excess of 120km/h.

These street vendors sell food and drink in plastic bowls and cups. Plastic waste is scattered about a hundred meters in front of and behind their stands. Food and drink thrown away or spilled on sidewalks and streets is a common sight.

Because food safety isn’t monitored regularly, or because people might be very drunk, it’s also not uncommon to see vomit on sidewalks. Open stool and urination is a regular occurrence in the early hours of the morning.

There are many signs along the lake advising that making fires is forbidden, but the street vendors completely ignore them. Many tourists from warmer parts of Vietnam easily come to Da Lat in shorts and T-shirts, despite the colder weather. Street vendors want these visitors to stay warm so they stay longer and buy more food and drink. Sidewalks are often blackened with ash from these staying-warm fires.

When I was photographing these fires, a street vendor threatened to stab me with scissors several times. Some vendors started throwing rocks. A man tried to grab my walking stick and the cell phone I use to take pictures. I reported these incidents to the police but they took no action.

These charcoal fires release many deadly toxins such as PM2.5, carbon monoxide and benzene. When street vendors run out of charcoal, some start burning plastic waste. Burning plastic waste releases dioxins and other highly toxic substances. A piece of dioxin the size of a grain of rice is enough to poison a million people.

To keep their customers happy, some street vendors sell beer and other alcoholic beverages. Some install large speakers so their customers can sing and make lots of noise when they get totally drunk. Not infrequently, the karaoke singing continues until 4 a.m. and can be heard up to two miles away. Although the law prohibits singing karaoke after 10:30 p.m., this law is not enforced around Xuan Huong Lake. Once I heard karaoke singing in three different places around the lake, all blaring at the same time.

Almost everything I have described so far represents laws that are constantly being broken. But why don’t street vendors and their customers obey the law when it’s clearly stated on signs in the area?

The answer is simple.

Laws are not enforced. I have more than 12,000 pictures on my files of breaking the law in this city that gets dirty and ugly quite often, but I didn’t see a fine being issued when I called the police to intervene — not once.

A policeman explained it to me in a somewhat pompous way. If the police consistently enforce laws, it would infuriate many people, and with many angry people out and about, the country’s stability would be undermined and civil unrest could ensue.

The same officer went on to explain that if the police strictly enforce the law, things could get out of hand very quickly. People could become violent, and if the police hit back to defend themselves, controversy would ensue.

Police Policing

With a huge police force and militia, Vietnam has everything it needs to counter the violence and maintain political stability. So what’s the problem?

For many years, the police in Division 8 themselves have blatantly flouted the laws about dumping trash, throwing cigarette butts on the ground, and burning garbage. They even ran a fire pit on police property.

How can the police enforce laws when they themselves break them all the time?

On October 31, I informed a senior police officer in Da Lat that I have over 12,000 pictures of people breaking laws – laws related to setting fires on sidewalks, burning trash, dumping trash, dumping of waste and fishing in the filthy waters of Da Lat Xuan Huong Lake and its stinking lagoons, singing karaoke until 4 a.m., binge drinking, drunk driving, high speed motorcycle racing and so on.

I was surprised when he explained that I should not photograph people breaking the law unless their lawlessness directly impacted my safety and well-being.

Surely it is every citizen’s duty to record violations of the law and report them to law enforcement?

Even when someone threatened me with violence, he advised me not to take photos and to report the person to the police unless I had stab wounds or other injuries.

I was stunned.

I think the government needs to be much more serious about enforcing its most basic safety and environmental laws. If it doesn’t, it won’t be able to tackle far bigger things like the impact of global warming, carbon neutrality and sustainable development.

Photos by Paul A. Olivier of public waste in Da Lat:

*Paul A. Olivier is an American expat living and working in Da Lat.



Continue Reading

Travel

How two Hyderabadi 3D artists are popularizing city’s flyovers, roads, buildings at global level

Published

on

By


Kodak Moment: How two 3D artists from Hyderabadi are popularizing overpasses, roads and city buildings on a global scale

Hyderabad: For most of us, photography means clicking photos of a beautiful sunset, landscape or people. But Laxman Pithani and Nikhil Chakravarthy from Hyderabad are crazy about new buildings, roads, highways, flyovers and other infrastructure projects in the city.

“When you’re driving on a newly constructed freeway, with not many vehicles and hardly anyone to stop you or ask you anything, you have a kind of absolute freedom. We both enjoy it,” says Nikhil.

Laxman and Nikhil jointly run a Twitter and YouTube page, Traveling with Laxman, where they post videos and photos of newly constructed or inaugurated flyovers, roads and buildings. They have released drone footage of the Uppal SkyWalk project, the renovated Yadagirigutta Temple, Gandipet Park, the Biodiversity Flyover and more.

Laxman (left) and Nikhil (right) at the recently inaugurated Shilpa layout transition

Her most recent work was the transition of the Shilpa layout. When the city witnessed their first Formula E racing event, they were there to capture the track on which the race took place. On their Twitter Page Travel with Laxman, they have around 2,806 followers and on their youtube Page they have around 57,000 subscribers.

Transition of the Shilpa layout

It’s not about the end product. But Laxman and Nikhil began pursuing infrastructure projects in the city from the start. “If there are upcoming projects, we consult the person concerned and get detailed information about it. We shoot it from start to finish,” says Laxman.

In this way, it helps the audience to keep up to date with the progress of these projects.

T hub

When Laxman met Nikhil

Laxman is originally from Hyderabad but Nikhil is from Tenali in Andhra Pradesh. He moved to Hyderabad in 2002. Both met in 2007 in an animation institute `Arena; where they served as 3D training faculty. Here they taught the students how to use animation techniques in films and character forms. They later moved on to teach interior design at the same institute. In 2015 they both joined Custom Furnish, a company specializing in interior design, where they worked as 3D artists. In 2019, Nikhil left and Laxman continued for another year and a half before retiring in 2021.

Durgam Cheruvu Bridge

Ever since they met, they have discovered their shared passion for travel. Your definition of travel sounds very unique and interesting. “We both love to explore unknown roads. I can drive straight for 10 hours without thinking about the destination. We used to always discover new roads, overpasses, buildings, etc. on such trips, which fascinated us a lot. Each specific destination where nobody bothered us gave us a different kind of freedom,” explains Nikhil.

Until December 2021, Laxman and Nikhil were doing this as a part-time job. But in December 2021 both resigned and started doing so full-time.

Her work is now also being recognized by the Telangana government, which is asking for her help in getting photos of some of the infrastructure projects in the city.

Command and Control Center, Banjara Hills

Development in Hyderabad

Both Laxman and Nikhil say the pace of development in Hyderabad has been very fast compared to other cities. “I was born here, so I’m really excited to see the city developing at this pace,” says Laxman. Nikhil adds: “Something happens every week that it just can’t keep up with this speed. For example, the other day when the Shilpa layout flyover was inaugurated, on the same day Skyroot Aerospace’s private rocket was launched from Sriharikota.”

transfer of biodiversity

In addition to updating townspeople on the development, Travel with Laxman now allows many expatriate Hyderabadis to regain their lost connection with the city. “We have people calling from places like the United States and telling us they’re excited about how their city is doing,” says Laxman.

Renovated Yadadrigutta Temple

The duo are happy to be able to fill this gap faced by Hyderabadis living elsewhere.



Continue Reading

Travel

Wedding of the week: Lovebirds elope on a Balinese beach following three months of top secret planning

Published

on

By


Jamie Hart, 36, and Daniel Sutton, 44

Western Australian senior graphic designer Jamie and welder Daniel always knew their wedding should be small and intimate, but they also wanted an element of surprise.

The couple, who met online in March 2021, had planned a trip to Indonesia and made the spur of the moment decision to elope because why not? They were too excited to wait a year to tie the knot, so they turned their engagement party into a secret wedding celebration.

After legally signing the papers at The Old Tower House in Perth a week earlier, Jamie and Daniel said ‘yes, I do’ in Bali, with Daniel honorably taking Jamie’s maiden name, Hart.

Jamie Hart and Daniel Sutton get married on the beach in Bali.
camera iconJamie Hart and Daniel Sutton get married on the beach in Bali. Recognition: Srivijaya Stories

When and where

The big day took place on October 22, 2022 on the white sandy beaches of the Nusa Dua Beach Hotel & Spa.

Jamie and Daniel's big day in Nusa Dua, Bali.
camera iconJamie and Daniel’s big day in Nusa Dua, Bali. Recognition: Srivijaya Stories

a dress

Jamie’s dress of choice, Morilee, was by New York bridal designer Madeline Gardner.

Jamie's dress was a stunning Madeline Gardner piece.
camera iconJamie’s dress was a stunning Madeline Gardner piece. Recognition: Srivijaya Stories

honeymoon

There was no need to travel to their honeymoon destination as the newlyweds were already there! They celebrated in Nusa Dua, Ubud, Seminyak and Canggu.

Jamie and Daniel started their honeymoon in Bali.
camera iconJamie and Daniel started their honeymoon in Bali. Recognition: Srivijaya Stories

If you would like to be featured, send your wedding details and high resolution photos to [email protected]

Add details about when, where, dress information, honeymoon and anything that made your big day special!

Continue Reading

Trending